Übersicht über diese Seite

ÜBER DIE REGIONALSTELLE

Das Team

Unser Beratungsangebot

Regionale Strukturpolitik

Kompetenzfelder der Region

Gute Praxis in Europa

Kontakt/Information

Wegbeschreibung

SCHLAGLICHTER

NETZWERKE UND KOOPERATIONEN

Übersicht

ÜBER DIE REGIONALSTELLE

Das Team

Unser Beratungsangebot

Regionale Strukturpolitik

Kompetenzfelder der Region

Kontakt/Information

Wegbeschreibung

SCHLAGLICHTER

Gender Mainstreaming/ Gender Diversity Management

Hartz Arbeitsmarktreform

Frauen und Geld

Arbeitsrecht

NETZWERKE

Frauenbeauftragte der Landes - und Bundesbehörde

Ver.di Bezirksfrauenrat

DGB Kreisfrauenausschuß

Runder Tisch

 

 

 

Übersicht

SCHULE UND WAS DANN?

Beratung

Gender und Schule

Berufe mit Zukunft

Girls Day

Mädchenkalender

Lust auf Studium??

Tipps und Infos zur Berufswahl - nur für Mädchen

Unsere Angebote und Materialien

Wer hilft weiter?

FRAUENPORTRAITS

Frauenleben

Unternehmerinnen
Fotogalerie
Visitenkartenparty

Junge Frauen in spannenden Berufen

Frauen in Führungspositionen

 

 

 

Übersicht über diese Seite

WEGE IN DEN JOB

Beratung

Berufliche Orientierung

Stellenbörsen im Internet

Bewerbung

Soft Skills

Berufsrückkehrerinnen

Qualifizierung

BehördendschungelL

Zeitarbeit

Minijobs

EXISTENZGRÜNDUNG - EINE REALISTISCHE PERSPEKTIVE

Orientierung

GUT Gründerinnen- und Unternehmerinnen Treffen

Berater-Gründungsnetzwerk

Fördermöglichkeiten

FRAUENPORTRAITS

Frauenleben

Unternehmerinnen
Fotogalerie
Visitenkartenparty

Junge Frauen in spannenden Berufen

Frauen in Führungspositionen

 

 

 

Übersicht über diese Seite

CHANCENGLEICHHEIT IM UNTERNEHMEN

Zukunftsorientierte OE/PE

Flexible Arbeitszeiten

Weiterbildung

Frauen in Führungspositionen

Fairplay im Job

Zeitarbeit für Frauen

Personal - und Betriebvertretung

betriebliche unterstützte Kinderbetreuung

Arbeitsrecht für Frauen(Platzhalter)

FRAUENPORTRAITS

Frauenleben

Unternehmerinnen
Fotogalerie
Visitenkartenparty

Junge Frauen in spannenden Berufen

Frauen in Führungspositionen

 

 

 

Übersicht über diese Seite

VEREINBARKEIT VON BERUF UND FAMILIE

Teilzeit

Elternzeit

Kinderbetreuung AnsprechbartnerInnen

Pflege von Angehörigen

Elternzeit

FRAUENPORTRAITS

Frauenleben

Unternehmerinnen
Fotogalerie
Visitenkartenparty

Junge Frauen in spannenden Berufen

Frauen in Führungspositionen

 

 

 

Übersicht über diese Seite

AKTUELLE MELDUNGEN DER REGIONALSTELLE FRAU UND BERUF

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kompetenzfelder der Region

Das Ruhrgebiet trumpft auf

Eine Region im Wandel: Der Wirtschaftsverbund Mittleres Ruhrgebiet - ein Zusammenschluss von Bochum, Herne, Hattingen und Witten (Ennepe-Ruhr-Kreis) - zieht an einem Strang. Gemeinsam treiben die Städte den Strukturwandel voran. Das Ziel: Projekte zu initiieren, die langfristig neue Beschäftigungsmöglichkeiten eröffnen.

Dabei stehen folgende Kompetenzfelder im Mittelpunkt:

Stichwort: Gesundheitswirtschaft / Biotechnologie

60.000 neue Arbeitsplätze im Ruhrgebiet bis zum Jahr 2015 - die Ergebnisse einer Studie zur Gesundheitswirtschaft vom Institut Arbeit und Technik sprechen Bände. Großes Wachstumspotential sehen die Experten in der Altenhilfe sowie in der Medizin-, Bio- und Gerontotechnik. Doch schon heute hat das Ruhrgebiet insbesondere in der Medizintechnik, in der medizinischen Forschung und auf dem Kliniksektor die Nase vorn. Ein Blick auf die Statistik beweist es: Mehr als 80 Firmen aus Biotechnologie und Medizintechnik sind zurzeit im Revier aktiv. Darüber hinaus gibt es 130 Kliniken und Krankenhäuser, 9.000 niedergelassene Ärzte, 1.100 Pflegeeinrichtungen und drei medizinische Fakultäten. Insgesamt 280.000 Menschen arbeiten heute schon rund um "Gesundheit".

Projekte:

Stichwort: Informationstechnologie

Kaum jemand kann sich seine (Arbeits-)Welt noch ohne Handy und Computer vorstellen. Informationstechnologie, Telekommunikation und E-Commerce sind im privaten und wirtschaftlichen Alltag nicht mehr wegzudenken. Mit mehr als 2.500 Unternehmen und 38.000 Beschäftigten belegt das Ruhrgebiet nach New York und Tokio Platz drei auf der weltweiten Rangliste der Informationstechnologie-Standorte. Ein besonderer Trumpf des Reviers ist das engmaschige Netz an Bildungs- und Qualifikationseinrichtungen im IT- Bereich: Mehr als 15 Universitäten und Fachhochschulen haben entsprechende Studienangebote im Programm. Ein weiterer Erfolgsfaktor: Die etablierte Industrie, eine hervorragende technische Infrastruktur und die hohe Einwohnerzahl schaffen große Absatzmärkte.

Projekte:

Stichwort: Verkehrstechnik / Logistik

Nur wenn Material und Waren, Informationen und Daten ungehindert fließen können, funktioniert die arbeitsteilige Industrie reibungslos. "Logistik" heißt das Zauberwort. Unternehmen müssen die Arbeitsschritte genau planen und steuern - erst dann können sie wirklich produktiv sein und die Ressourcen optimal einsetzen. So wird auch der Weg für Kundenorientierung und Gütervielfalt geebnet. Logistik gehört daher zu den wirtschaftlichen Zukunftsfeldern. Die Transport- und Logistik- Branche hat im Ruhrgebiet einen hohen Stellenwert. 60.000 Beschäftigte arbeiten in mehr als 3.000 Logistik-Unternehmen. Hier werden 8,3 Prozent des gesamten Bruttoinlandsproduktes erwirtschaftet, das Ruhrgebiet liegt damit an der Spitze in Deutschland.

Besondere Pluspunkte für diese Region sind:

Projekte:

Stichwort: Kultur- und Freizeitwirtschaft

Reisen ins Ruhrgebiet? Was für manche Ohren komisch klingen mag, ist längst Realität: Denn das Ruhrgebiet ist eine von elf Tourismusregionen des Landes NRW. Seit 1997 trägt der Tourismus zum Strukturwandel bei. Dabei profitiert das Revier von dem allgemeinen Trend, dass Kurztrips immer beliebter werden. Der Städtetourismus ist in der Tat eine jener herausragenden Wachstumsbranchen, die Arbeitsplätze schaffen und für Einkommen sorgen.

Das touristische Profil der Region ist die beste Empfehlung für diesen Markt: Beispiele dafür sind kulturelle Attraktionen wie die RuhrTriennale, sportliche Höhepunkte wie RuhrMarathon und Fußball-Weltmeisterschft, der Kongress- und Tagungstourismus und besondere Events oder Aktionen. Im Jahr 2001 kamen 30 Millionen Menschen für einen Tag ins Ruhrgebiet. Auch Wochenendreisen sind beliebt. Das Hotel- und Gaststättengewerbe hat sich darauf eingestellt, dass das Ruhrgebiet eine Tourismus-, Freizeit- und Kulturregion geworden ist - mit 37.000 Betten in rund 700 Gästehäusern.

Mittlerweile arbeiten in der Tourismusbranche des "Reiselands Ruhrgebiet" 14.000 Vollzeitkräfte. Hinzu kommen zahlreiche Teilzeit- und Saisonkräfte sowie Beschäftigte in Minijobs. Die Städte zwischen Rhein und Ruhr locken mit ihrer Industriekultur, die diese Region einzigartig werden lässt. Ungewöhnliche Kulturereignisse, moderne Unterhaltung und der Sport!sind die Bausteine, die das Ruhrgebiet wettbewerbsfähig machen. Die Verkehrsinfrastruktur ist hervorragend ausgebaut, und die Region hat ein breites Einzugsgebiet - gute Voraussetzungen also, die Besucherzahlen weiter zu erhöhen.

Projekte:

Weitere Informationen speziell zu diesem Thema:
VERANSTALTUNGEN | QUALIFIZIERUNGEN | DOWNLOADS | VERÖFFENTLICHUNGEN | LINKS

zum Seitenanfang

Weitere Angebote

 

Suchen

VERANSTALTUNGEN

QUALIFIZIERUNGEN

NEWSLETTER BESTELLEN

DOWNLOADS

VERÖFFENTLICHUNGEN

LINKS

 

KONTAKT

INHALTSÜBERSICHT

HILFE

IMPRESSUM

LOGIN